Arrow
Arrow
Slider

Therapie mit naturidentischen Hormonen

Den Menschen im Blick

„Naturidentische Hormone“ bedeutet, dass die Hormone in ihrer Struktur exakt den vom Körper selbst gebildeten Hormonen entsprechen.

Somit sind sie mit diesen völlig identisch, eben bioidentisch. Verantwortungsvoll angewendet und dosiert sind sie praktisch nebenwirkungsfrei.

In welcher Form werden die Hormone verabreicht?

In meiner Praxis führe ich die Therapie mit naturidentischen Hormonen gerne über lotionartige Cremes durch, die auf die Haut aufgetragen und von dieser resorbiert werden.

Weitere Möglichkeiten sind die Gabe von phytotherapeutischen (pflanzlichen) Hormonvorstufen, die dann vom Organismus noch zu den endgültigen Hormonen umgewandelt werden müssen oder auch in Form homöopathischer Mittel, mit denen man im Niedrigpotenzbereich tatsächlich auch substituieren, sprich den Mangel auffüllen kann.

Eine weitere Unterstützung kann auch über bestimmte Nahrungsmittel und Tees erfolgen.

Der Unterschied

Synthetische Hormone, wie sie in Pillenpräparaten und Hormonpflastern vorkommen, sind in ihrer Molekularstruktur verändert.

Es sind Hormonmedikamente, die zwar eine Teilwirkung des natürlichen Hormons kopieren dafür aber spezielle, teils gravierende, Nebenwirkungen nach sich ziehen können, die bei naturidentischen Hormonen so nicht vorkommen.